Um was geht es?

Während der ersten Welle der Corona-Pandemie haben Menschen in „helfenden“ Berufen (Pflege, Gesundheitswesen, Behindertenhilfe) viel Beifall und Wertschätzung erfahren. Wir möchten erreichen, dass es nicht nur beim Applaus bleibt.

Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass sich diese gesellschaftliche Anerkennung dauerhaft in konkreten Verbesserungen der Rahmenbedingungen für die Menschen in diesen Berufen ausdrückt.

Um auf unser Anliegen aufmerksam zu machen, demonstrieren wir in einer stillen und stationären Kundgebung jeden Dienstag an einem zentralen Platz in Würzburg. Unter dem Motto “Dienst-Tag für Menschen” kommen jede Woche Mitarbeiter*innen verschiedener Einrichtungen und Organisationen aus den Regionen Würzburg und Main-Rhön zusammen.

Aktuelles

Menschen

Monika Geiter

Der Pflegeberuf muss attraktiver gemacht werden sonst ist es schwer, dafür engagierten Nachwuchs zu bekommen. Dazu gehören unter anderem bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechte Bezahlung.

ASB Würzburg

Dr. Michael Schwab

Ich stehe gerne eine halbe Stunde im Regen, wenn dafür meine Mitarbeiter nicht im Regen stehen gelassen werden!

Chefarzt Bürgerspital

Sebastian Ortgies

Die Pflege sollte wieder menschlicher werden.

Einrichtungsleiter Wohnstift St. Paul, Diakonisches Werk Würzburg

Elisabeth Richter

In der Corana Pandemie wurden wir Pflegekräfte viel beklatscht – und dann aber wieder schnell vergessen. Jetzt müssen wir für uns selber klatschen.

Leitung Senioreneinrichtungen

Miriam Preuß

Ich stehe hier für Aufmerksamkeit.

Einrichtungsleitung Ehehaltenhaus / St. Nikolaus

Carmen Bausewein

Ich stehe hier aus Solidarität mit meinen Kolleginnen und Kollegen, die höchsten Respekt verdient haben.

Stiftung Bürgerspital

Thomas Zatloukal

Die Werte in der Gesellschaft müssen wieder zurechtgerückt werden! Produkte sind nicht wichtiger als Menschen.

Sozialzentrum der AWO Bezirksverband Unterfranken e. V

Robert Krafft

Die Pflegeberufe müssen wieder attraktiver gestaltet werden, um auch wieder mehr Personal zu finden.

ASB Würzburg

Ute Krone

Ich arbeite seit 40 Jahren in der Pflege und stehe hier für einen Beruf, der wertgeschätzt werden muss! Ich wünsche mir für uns und den Pflegenachwuchs bessere Arbeitsbedingungen – nicht weniger Personal und mehr Bürokratie – und auch eine bessere Bezahlung.

Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg, Haus Franziskus

Michaela Bach

Ich stehe hier für bessere Rahmenbedingungen!

Pflegedirektorin König-Ludwig-Haus

Tiffany Retsch

12 Tage am Stück arbeiten ist wirklich anstrengend. Mit einem besseren Personalschlüssel müsste das vielleicht keiner…

Juliusspital Seniorenstift

Michaela Gold

Die Arbeit in der Pflege muss so bezahlt werden, dass auch eine Alleinerziehende von dem Geld leben kann. Mein Herz hängt an der Pflege und ich wünsche mir, dass diejenigen, die einen Pflegeberuf ergreifen auch das Herz am richtigen Platz haben.

ASB Würzburg, ambulanter Dienst

Andrea Wischert

Es kommt oft zu Engpässen, wegen Mitarbeitermangel. Wir brauchen wieder mehr Zeit!

ASB Würzburg

Deli Kastrati

Ich stehe hier für eine bessere Bezahlung der Pflegemitarbeiter, für Dienstzeiten auf die man sich verlassen kann und für weniger Bürokratie in der Pflege und mehr Zeit für die Menschen.

Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg, Haus Franziskus

Sandra Hunger

Ich würde mir wünschen, dass die Pflegeberufe attraktiver werden und man so mehr Personal bekommt.

Juliusspital Seniorenstift

Stella Osewold

Ich stehe hier, weil ich finde, dass wir deutlich mehr Wertschätzung verdient haben.

Klinikum Würzburg Mitte, Juliusspital

Horst Fuß-Eitel

In der Pflege muss sich etwas verändern sonst stehen wir irgendwann mal blank da! Was ist uns die Pflege wert? Das ist ein gesamtgesellschaftliches Thema.

Stiftung Bürgerspital, Personalrat

Timo Steigerwald

Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen. Wir brauchen so viel Zeit für die Bürokratie und die Dokumentationen, diese Zeit fehlt bei den Bewohnern

Juliusspital Seniorenstift

Bettina Albert

“Ich stehe hier, weil Pflege nicht nur in der Corona-Pandemie System relevant ist.”

Referentin ambulante und teilstationäre Altenhilfe, AWO Bezirksverband Unterfranken e. V.

Sabine Faude

Das Geld aus der Sozialversicherung soll denen zugute kommen, die im Sozialsystem arbeiten oder es brauchen, nicht anonymen Aktionären.

AWO Bezirksverband Unterfranken e. V

Aranka Greff

Ich bin hier, weil mein Herz für die Pflege schlägt.

Pflegedienstleitung Hueberspflege

Ulrike Hahn

Es ist dringend notwendig, dass die Forderungen der Pflege deutlicher sichtbar werden.

Bereichsleiterin Senioren und Reha, AWO Bezirksverband Unterfranken e. V

Arne Ewert

Ich bin für den Abbau von Bürokratie. Unsere Arbeit soll den Bedürftigen zugute kommen, nicht den Behörden.

AWO Bezirksverband Unterfranken e. V

Smutny Zdenek

Die Bürokratie ist mit diesem Personalschlüssel einfach zu viel.

ASB Würzburg

Eva von Vietinghoff

Ich bin heute hier für bessere Rahmenbedingungen in Pflege und Behindertenhilfe.

Vorständin des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg

Christian Meyer-Spelbrink

Wenn Klatschen die einzige Wertschätzung bleibt, wird es so nicht mehr lange weitergehen.

Einrichtungsleitung Matthias-Claudius-Heim, Diakonisches Werk

Heike Schnabel

Ich stehe hier um auf die Ungerechtigkeiten im aktuellen Tarifsystem aufmerksam zu machen. Denn ich kann nicht verstehen, warum man in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung nach dem TVöD-B Sozial- und Erziehungsdienst deutlich besser bezahlt wird als nach dem TVöD-B Pflege.

Blindeninstitutsstiftung

Lisa Schimanek

Ich stehe hier für bessere Arbeitsbedingungen und Wertschätzung in der Pflege.

Stiftung Juliusspital

Andrea Müller

Ich stehe hier, weil ich mir einen besseren Betreuungs-Personalschlüssel für Wohnheime wünsche, damit Mitarbeiter entlastet werden und Eltern von behinderten Kindern besser loslassen und vertrauen können!

Private Teilnehmerin an der Dienst-Tag-Demo und betroffene Mutter

Unsere Forderungen

Der Mensch muss wieder im
Mittelpunkt stehen, nicht die Ökonomie!

Keine Dividende durch
Gesundheits- und Sozialleistungen

Mehr Wert auf gute Ausbildung
und Fortbildung legen können

Personal fachlich und
menschlich stärken

Weniger Bürokratie -
wir brauchen mehr Zeit für Menschen!

Bürokratie
wirklich abbauen

Dokumentations-
pflicht verringern

Digitalisierung
zügig voranbringen

Bessere Arbeitsbedingungen schaffen = spürbare Wertschätzung!

Adäquate tarifliche Bezahlung für alle,
bessere Personalschlüssel

35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich,
höhere Zuschläge

Sabbatjahr, Altersteilzeit &
Lebensarbeitszeitkonto

Teilnehmende Organisationen

Kontakt

Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist

Jessica Lach, Assistenz der Stiftungsleitung:
Tel. 0931 3503-409, E-Mail j.lach@buergerspital.de

Stiftung Juliusspital Würzburg

Martina Schneider, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit:
Tel. 0931 393-1504, E-Mail: martina.schneider@juliusspital.de

Blindeninstitutsstiftung

Thomas Kandert, Stiftungskommunikation:
Tel. 0931 2092-155, E-Mail thomas.kandert@blindeninstitut.de

Fragen zu unserer gemeinsamen Aktion "Dienst-Tag für Menschen" können Sie auch gerne an info@dienst-tag.de senden.

Diese Seite teilen über