Um was geht es?

Während der ersten Welle der Corona-Pandemie haben Menschen in „helfenden“ Berufen (Pflege, Gesundheitswesen, Behindertenhilfe) viel Beifall und Wertschätzung erfahren. Wir möchten erreichen, dass es nicht nur beim Applaus bleibt.

Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass sich diese gesellschaftliche Anerkennung dauerhaft in konkreten Verbesserungen der Rahmenbedingungen für die Menschen in diesen Berufen ausdrückt.

Um auf unser Anliegen aufmerksam zu machen, demonstrieren wir in einer stillen und stationären Kundgebung jeden Dienstag an einem zentralen Platz in Würzburg. Unter dem Motto “Dienst-Tag für Menschen” kommen jede Woche Mitarbeiter*innen verschiedener Einrichtungen und Organisationen aus den Regionen Würzburg und Main-Rhön zusammen.

Darüber hinaus hat sich die Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e.V. dem Bündnis angeschlossen.

Aktuelles

Dienst-Tag für Menschen im Dialog

Für unsere Aktion „Dienst-Tag für Menschen“ erhalten wir viel Rückhalt aus der Gesellschaft und der Politik. Wir haben mit politischen Entscheidungsträger*innen von der kommunalen bis zur Bundesebene und weiteren Interessensvertreter*innen Gespräche geführt, um unsere Forderungen zu unterstreichen und über konkrete Verbesserungsmaßnahmen zu diskutieren.

Eine Übersicht über die bisherigen Gesprächspartner*innen finden Sie hier:

      • Barbara Becker, Landtagsabgeordnete der CSU
      • Deutscher Gewerkschaftsbund Kreisverband Würzburg
      • Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion
      • Hülya Düber, Sozialreferentin der Stadt Würzburg
      • Patrick Friedl, Landtagsabgeordneter vom Bündnis 90/Die Grünen
      • Volkmar Halbleib, Landtagsabgeordneter der SPD
      • Diana Hecht, Kommissarischen Geschäftsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverbands Bayern
      • Melanie Huml, vormals Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, jetzt Staatsministerin für Europaangelegenheiten und Internationales
      • Manuela Rottmann, Bundestagsabgeordnete vom Bündnis 90/Die Grünen
      • Barbara Stamm, Landtagspräsidentin a. D.
      • Andreas Westerfellhaus, Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege
      • Emmi Zeulner, Bundestagsabgeordnete der CSU

Geplant:

      • Klaus Holetschek, Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege
      • Dr. Andrew Ullmann, Bundestagsabgeordneter der FDP

Auch der Fußballverein Würzburger Kickers unterstützt die Aktion „Dienst-Tag für Menschen“. In einem Videointerview (#Kickershilft) mit Daniel Sauer und Tobias Grimm (Moderation) stellen Annette Noffz, Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist, Walter Herberth, Stiftung Juliusspital Würzburg und Johannes Spielmann, Blindeninstitutsstiftung das Aktionsbündnis vor:

Menschen

Unsere Forderungen

Der Mensch muss wieder im
Mittelpunkt stehen, nicht die Ökonomie!

Keine Dividende durch
Gesundheits- und Sozialleistungen

Mehr Wert auf gute Ausbildung
und Fortbildung legen können

Personal fachlich und
menschlich stärken

Weniger Bürokratie -
wir brauchen mehr Zeit für Menschen!

Bürokratie
wirklich abbauen

Dokumentations-
pflicht verringern

Digitalisierung
zügig voranbringen

Bessere Arbeitsbedingungen schaffen = spürbare Wertschätzung!

Adäquate tarifliche Bezahlung für alle,
bessere Personalschlüssel

35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich,
höhere Zuschläge

Sabbatjahr, Altersteilzeit &
Lebensarbeitszeitkonto

Teilnehmende Organisationen

Kontakt

Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist

Jessica Lach, Assistenz der Stiftungsleitung:
Tel. 0931 3503-409, E-Mail j.lach@buergerspital.de

Stiftung Juliusspital Würzburg

Martina Schneider, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit:
Tel. 0931 393-1504, E-Mail: martina.schneider@juliusspital.de

Blindeninstitutsstiftung

Thomas Kandert, Stiftungskommunikation:
Tel. 0931 2092-155, E-Mail thomas.kandert@blindeninstitut.de

Fragen zu unserer gemeinsamen Aktion "Dienst-Tag für Menschen" können Sie auch gerne an info@dienst-tag.de senden.

Diese Seite teilen über